TanzPlan Ost
23. August
26. November 2016

TanzPlan Ost tanzt multilokal: neun Kompanien und sieben Orte verbinden die Ostschweiz und das Fürstentum Liechtenstein.

Extra

Simon Wehrli mit seiner Site-Specific-Performance sowie die Veranstaltungen «Gehen», «Tauschen» und «Reden» bilden das Extra-Programm von TanzPlan Ost. Das Programm will die Diversität dieser Landschaft und ihre Erfahrungen hervorheben und das Publikum und Tanzende näher zueinander bringen.
Das Extra-Programm lädt zum Mitmachen ein. Auf dieser Reise trifft TanzPlan Ost auf Menschen, die ebenfalls eigene lokale Hintergründe und Erfahrungen mitbringen. Mitgehen, mitreden und mit den Tänzerinnen und Tänzern Erfahrungen tauschen: lassen wir uns überraschen, was passiert.



Simon Wehrli / How to Become Clairvoyant

Simon Wehrli wartet mit Augenzwinkern und viel Charme auf Personen, die mit ihm gemeinsam im Aussenraum die Zukunft im Hier und Jetzt zelebrieren. Während sich Banalität und Intimität auf Schritt und Tritt folgen, bietet sich den Passanten die Chance, auf das Geschehen einzuwirken und dadurch das Unvorhersehbare sichtbar zu machen.

Die Arbeit von Simon Wehrli ist zwischen Bewegung, Musik und Performance angesiedelt und lebt von einem hohen Grad an Spontaneität

Konzept, Performance: Simon Wehrli

Gehen im Appenzell

Simon Wehrli und Simon Mayer wandern Anfang September durchs Appenzell. Dabei begeben sie sich auf die Spuren der musikalischen und tänzerischen Traditionen, Bräuche und Rituale dieser Gegend. Im Austausch mit Einheimischen und ausgerüstet mit Geige und Stimme wollen sich Simon und Simon ein Stück dieser Tradition aneignen. Während einem Tag lassen sie sich bei ihrer Wanderung begleiten und erfinden gehend Formate, durch welche sie Erlebtes mit den Mit-Wanderern teilen.

Konzept, Ausführung: Simon Mayer, Simon Wehrli

Treffpunkt: 4. September 10.10 Uhr Bahnhof Herisau, Dauer bis ca. 15.00 Uhr.

Gehen in den Bergen

Der «Lonely Sunday Walkers Club - LSWC» wurde 2014 ins Leben gerufen als der 2. Teil von Lucie Tumas «Volkskörper Trilogie #2: Choreography of tectonics». Der LSWC versteht Spaziergänge als Operationen an den Rändern menschlicher Wahrnehmung und siedelt sich als soziale Praxis zwischen Geologie, ästhetischer Erfahrung und Metaphysik an. Im Rahmen von TanzPlan Ost entwickelt Lucie Tuma, ausgehend von prägenden tektonischen Ereignissen der jeweiligen Gegend, eine Route und lädt zum gemeinsamen Gehen ein. 

Konzept, Ausführung: Lucie Tuma

Treffpunkt 11. September: 11.00 Uhr Station Oberalppass

Tauschen

Das Choreografinnen- und Tänzerinnenkollektiv Bufo Makmal sucht unterschiedliche Leute in Herisau und Schaan auf und bietet einen persönlichen Austausch in einem intimen Rahmen, z.B. im Eigenheim, Garten oder am Arbeitsort. Der Tausch ist dabei wörtlich zu verstehen. So kann eine kurze Choreografie gegen ein Kochrezept, ein Bewegungsworkshop gegen eine Geschichte oder ein Lied gegen einen Töpferworkshop getauscht werden. Der Gegenstand des Austausches wird jeweils mit den jeweiligen Personen direkt verhandelt. Vereinbart einen Tauschbesuch oder sucht das spontane Treffen in Herisau oder Schaan

Konzept, Ausführung: Stefanie Fischer, Zoe Gyssler, Clea Onori, Margarita Kennedy, Rosie Terry

Reden

Ausgehend vom diesjährigen Festivalthema «Multi-Lokalität» lädt TanzPlan Ost vier Personen mit unterschiedlichen Hintergründen und Zugängen zum Tanz zu vier Einzelgesprächen ein. Jedem Gespräch liegt eine spezifische Behauptung zugrunde, woraus die GesprächspartnerInnen ihre Perspektiven auf die Thematik entwickeln. Das erste Gespräch mit Martha Monstein, der Kulturbeauftragten des Kantons Thurgau, hinterfragt die Mechanismen lokaler Kulturpolitik. Danach verlassen wir Europa und sprechen – per Skype – mit dem engagierten südafrikanischen Choreografen Boyzie Cekwana. Im dritten Dialog denken wir mit dem bekannten Migrationsforscher Mark Terkessidis über die Potenziale von genuiner Zusammenarbeit nach. Und zum Schluss spricht Pierre-Yves Lavireli, Mathematiker und Quantitativanalytist einer Londoner Grossbank, über Trump und Brexit – und was diese mit dem Lokalen zu tun haben. Die Reihe wird von Simone Truong, künstlerische Leiterin von TanzPlan Ost, und Daniel Morgenthaler, Kurator am Helmhaus Zürich, moderiert.

Teilnehmende:
17.00-17.30 
Martha Monstein - «Lokale Kunst muss global gefördert werden.»
17.30-18.00 
Boyzie Cekwana - «Don’t take my word for it!» (via Skype)
18.00-18.30 
Mark Terkessidis - «Kollaboration macht aus lokal multilokal.» (via Skype)
18.30-19.00 
Pierre-Yves Lavireli - «Brexit and Trump – a comeback of the local.» (via  Skype)